Studie: Der 3-Minuten-All-Out-Test im Schwimmen

Leistungsdiagnostik durch den 3-Minuten-Test

Übernahme eines Testdesigns aus dem Radsport möglich?

Die Leistungsdiagnostik im Schwimmen ist nicht immer einfach realisierbar.  Vor allem dann nicht, wenn man das gesamte Spektrum der Möglichkeiten abdecken möchte (z.B. Spiroergometrie, Laktatmessung u.a.). Allein die notwendigen Instrumente sind nur den wenigsten Sportlern und Trainern zugänglich, so dass sich andere Methoden im “Alltag” durchgesetzt und etabliert haben. Sie besitzen zwar nicht die Genauigkeit, erlauben aber – wie der Critical-Swim-Speed-Test (CSS) > Klick – eine hervorragende Orientierung zur Bestimmung der Trainingsintensitäten. Die vorliegende Studie stellt die Frage, inwieweit der 3-Minuten-Max-Test aus dem Radsport auch für den Schwimmsport einsetzbar ist und welche Ergebnisse für die praktische Arbeit zu erwarten sind. Wir fassen die Studie zusammen.

Titel der Studie

Demarcating exercise intensity domains in freestyle swimming: is there an alternative to incremental step test and beats below HRmax method?

Autoren: Piatrikova, E., Sousa, A. C., Willsmer, N. J., Gonzalez, J. T. & Williams, S.

Erschienen: The Journal of Strength and Conditioning Research, 34 (9), 2575-2584. , 2020 > LINK

Inhalt und Ziel:

Die aus dem 3-Minuten-All-out-Test (3MT) abgeleitete kritische Leistung wurde kürzlich verwendet, um die Grenzen der Trainingsintensität bei wettbewerbsfähigen Radfahrern abzuschätzen. In Anbetracht der Tatsache, dass physiologische Tests beim Schwimmen eine Herausforderung darstellen, bestand der Zweck dieser Studie darin, zu untersuchen, ob die vom 3MT abgeleitete kritische Geschwindigkeit (CS) für den gleichen Zweck beim Schwimmen verwendet werden kann.

Das zweite Ziel bestand darin, die Genauigkeit der 50-40- und 30-20-Schläge unter der maximalen Herzfrequenzmethode (BBM) zu bewerten, die derzeit von Schwimmtrainern verwendet wird, um die Grenzen zwischen mittelschwerem und schwerem Training abzugrenzen.

Untersuchung und Ergebnisse

Dreizehn Schwimmer absolvierten einen Stufentest (IST) und 3MT im Freistil, um folgende Geschwindigkeiten zu ermitteln bei: Laktatschwelle (LT), Laktatdrehpunkt (LTP), maximale aerobe Geschwindigkeit (Smax) und CS.

Unter Verwendung der linearen Regression durch den Ursprung wurden Geschwindigkeiten bei LT, LTP und Smax bei 89, 98 und 104% der vom 3MT abgeleiteten CS vorhergesagt.

Es gab keine signifikanten Unterschiede zwischen den aus IST und 3MT abgeleiteten Schwellengeschwindigkeiten (p> 0,05) und nahezu perfekten Korrelationen bei LT (1,21 ± 0,06; 1,21 ± 0,06 m / s; r = 0,92) und LTP (1,33 ± 0,07; 1,33) ± 0,07 m / s; r = 0,90) und sehr große Korrelationen bei Smax (1,40 ± 0,06; 1,40 ± 0,07 m / s; r = 0,88; alle p <0,0001).

Geschätzte Geschwindigkeiten von 50 (1,11 ± 0,08 m / s) und 40 BBM (1,17 ± 0,07 m / s) waren im Vergleich zu LT niedriger und Geschwindigkeiten von 30 (1,23 ± 0,07 m / s) und 20 BBM (1,29 ± 0,07 m) / s) waren im Vergleich zu LTP und CS niedriger (alle p <0,02).

Fazit der Autoren

Das 3MT kann daher als Alternative zum IST verwendet werden, um die Grenzen der Trainingsintensität in praktischen Umgebungen zu schätzen, in denen Ressourcen oder Zeit begrenzt sein könnten. Das BBM unterschätzt jedoch die Geschwindigkeiten bei LT, LTP und CS erheblich.

Unser Tipp: Das RACEPACE-Trainingsprogramm nach Sarah Sjöström