Schwimmkanal Ingolstadt: Besuch und Bericht

Ein Erfahrungs- und Erlebnisbericht aus dem Strömungskanal

Wie Gerhard Budy der Schwimm- und Triathlon-Welt hilft

Träumen wir nicht alle davon? Von einem Trainingspool im eigenen Haus oder dem eigenen Garten? Doch meistens sind die groben Planungen bereits beendet, wenn es um die Festlegung der Beckenmaße geht. Wer sportiv schwimmen möchte, der kommt nicht umhin, mindestens eine Beckenlänge von 12,5 oder 16 2/3 Metern einzuplanen.

Doch wenn wir schon beim Träumen sind, dann sollten es auch gleich 25 Meter sein. Und mit dieser Erkenntnis ist der Traum schnell ausgeträumt. So ging es auch dem Ingolstädter Gerhard Budy, doch er gab sich mit dem vorläufigen Ergebnis nicht zufrieden.

Gleich zum Video? Dann einfach auf das Motiv rechts klicken und es geht zum DOC-SWIM-YOUTUBE-Kanal! >>>>>

Schließlich hatte der Schwimm- und Triathlon-Trainer – der auch Organisator des Ingolstadt Triathlons ist – in einem Trainingscamp auf Teneriffa Bekanntschaft mit einer ganz besonderen Art des Schwimmens gemacht: das Schwimmen auf der Stelle, im Strömungskanal.

Wie wäre es denn, wenn effektives Schwimmtraining auch in einem 6×3 Meter langen Becken möglich wäre? So machte sich Budy auf die Suche nach einer Lösung, für die er auch schon einen Ort für die Installation gefunden hatte, nämlich in den eigenen Kellerräumen.

Doch weiter im Erfahrungsbericht, denn am besten berichtet es sich, wenn man selber im Schwimmkanal Ingolstadt geschwommen ist. Doch zuvor einige Impressionen und technische Daten.

Daten und Erlebnisbericht

Fotos zur Vergrößerung anklicken.

Die Technik

Innenmaße: 550 cm x 250 cm x 122 cm (Wassertiefe)

Strömungsbreite: ca. 100 cm

Strömungsgeschwindigkeit: von stehendem Wasser bis zu 56 Sekunden/100m (= 1,78 m/s)

Wassertemperatur: 26.5 – 27.0 Grad Celsius

4 Video-Perspektiven: Frontal Unterwasser, Sicht von oben, seitlich Armarbeit, seitlich Beinarbeit

Video-Aufnahme-Qualität: 4k

Das Set-Up besticht!

Mit diesen technischen Daten muss sich der Schwimmkanal Ingolstadt kaum hinter den High-Tech-Anlagen in den Olympiazentren der Republik verstecken. Abstriche gilt es sicherlich in der Breite und Höhe des entgegen strömenden Wassers machen.

So läuft das Wasser in den großen Anlagen über die komplette Beckenbreite und -höhe, wodurch der Wasserstrom laminar und damit sehr ruhig und ohne Wellenbewegung (Klick zum Video: Strömungskanal Teneriffa) läuft. Doch für diesen Vorteil ist dann auch ein entsprechender finanzieller und materieller Mehraufwand notwendig und somit für den Privatgebrauch nur bedingt geeignet.

Und an diesem Punkt steigen wir in den eigenen Praxisbericht ein.

Einschwimmen unbedingt empfehlenswert

Eine Eingewöhnungsphase in Form eines Einschwimmens von einigen Minuten Länge ist empfehlenswert, um sich an die Breite und Höhe des Wasserstrahls zu gewöhnen. Dabei hilft eine Poolboden-Markierung, um den besten Standort für die Videoaufnahmen zu finden.

Ist das erste Anschwimmen noch etwas unsicher und von einer leicht wackeligen Wasserlage begleitet, so findet man nach kurzer Zeit ein Gefühl für die Balance, im Strahl des entgegen strömenden Wassers zu schwimmen.

Videoaufnahmen

Die Videoaufnahmen aus vier Perspektiven sind auf dem Stand der aktuellen Technik und bieten im 4k-Format und hoher fps-Anzahl beste Möglichkeiten für eine detaillierte Technikanalyse. Diese vier Clips werden jedem Sportler zur Verfügung gestellt. Entweder im Zusammenhang mit einer Auswertung durch Gerhard Budy oder als reines Schwimmangebot.

Trainingsprogramme

Die Anlage in Ingolstadt kann zusätzlich durch den Sportler mittels eines eigenen Accounts von Zuhause aus “vorprogrammiert” werden. Hier kann der Sportler eine komplette Trainingseinheit mit Tempovorgaben und Pausen vorab definieren und wird dann von der Software durch den Trainingsplan geleitet.

Live-Coaching

Durch die Möglichkeit, die Videosequenzen unmittelbar in der Trainingssession anzusehen, kann ein Live-Coaching erfolgen und die unmittelbaren Auswirkungen auf die Technik und/oder das Schwimmtempo analysiert werden.

Fazit:

Der Besuch hat sich gelohnt. Die professionelle Ausstattung hinsichtlich der Technik, der Video-Perspektiven und der vielfältigen Trainings- und Technikanalyse-Optionen hat mich überzeugt. Hier können Schwimmeinsteiger genauso profitieren wie ambitionierte Sportler. Die stufenlose Regulierung des Tempos erlaubt es, für jede Leistungsstufe eine adäquate und präzise angesteuerte Belastung anzubieten.

Der Schwimmkanal Ingolstadt ist in der Form sicherlich eine Ausnahmeerscheinung im deutsch-sprachigen Raum und allein deshalb einen Besuch wert. So ist das Schwimmen auf der Stelle, verbunden mit der Erfahrung, den Wasserwiderstand einmal völlig neu zu spüren, eine wichtige Erfahrung. Die enormen Lerneffekte erkennen wir auch in unseren Schwimm- und Triathlon-Camps auf Teneriffa immer wieder bei den Teilnehmern.

Dort, wo man im Schwimmbecken das Tempo selber regulieren kann, hat man mit der gleichmäßigen Vorgabe des strömenden Wassers nun eine neue Herausforderung zu meistern. So offenbaren sich z.B. bei Unregelmäßigkeiten in der Technik (beispielsweise beim Verdrehen des Körpers beim Atemvorgang) sehr schnell höhere Widerstandswerte, die sich in einer Verschiebung der Körperposition nach hinten bemerkbar machen. Eine Erfahrung, die das Schwimmen im Becken so nicht vermitteln kann. Deshalb kann in einem Strömungskanal so mancher Aha-Effekt provoziert werden, der das Verständnis für die Wasserwiderstände und Auftriebseffekte erheblich verbessert.

Service & Kontakt Schwimmkanal Ingolstadt:

Gerhard Budy berichtet, einige Strömungskanäle getestet zu haben, bis er die Entscheidung für einen Hersteller getroffen. An dieser Stelle bitten wir, Gerhard Budy zu ernsthaften technischen Fragen direkt zu kontaktieren (Kontakt siehe unten). Vielen Dank.

Schwimm-Analysen, Laktat- / Leistungsdiagnostik, Neopren-Testschwimmen und -Verkauf u.v.m.

Gerhard Budy, Schwimmkanal Ingolstadt > Klick hier zur Website Schwimmkanal

Oder hier per QR-Code: