Studie: Musik macht schneller!

Warum Musik uns schneller schwimmen lässt

Eine Frage der Motivation?

Motivation ist individuell und jeder Mensch besitzt Sinneskanäle, die mehr oder weniger aufnahmebereit sind. Das liegt in der Natur der Sache: Über dieses Thema werden wir einem eigenen Artikel (Tipp 14 – folgt) noch tiefer thematisieren und die enormen Möglichkeiten diskutieren, die sich ergeben, wenn Sie als Sportler über ihre Sinneskanäle und die entsprechenden Präferenzen Bescheid wissen.

Hier liegt ein enormes Leistungspotenzial brach bzw. kann erweckt werden. Und alles ohne weiteres Training! Es handelt sich darum, die individuell besten Maßnahmen zu treffen.

Die vorliegende Studie zeigt, welche Auswirkungen diese Maßnahmen, in dem Fall das Anhören von Musik, haben kann. Enorm!

Titel der Studie

Pre-Task-Musik verbessert die Schwimmleistung

Autoren: Smirmaul & weitere

Erschienen: 10 Oct 2014, 55(12):1445-1451

Inhalt der Studie

Der Zweck dieser Studie war es, die Auswirkungen des Musikhörens vor der Aufgabe auf die Schwimmleistung und andere psychologische Variablen zu untersuchen.

Untersuchung, Methodik und Ergebnisse

Es wurde ein randomisiertes, ausgeglichenes Design innerhalb der Probanden (experimentelle und Kontrollbedingungen) verwendet. Achtzehn männliche Schwimmer auf regionaler Ebene führten zwei 200-m-Freestyle-Zeitschwimmen durch.

Die Teilnehmer wurden entweder 5 Minuten selbstgewählter Musik (Musikhören vor der Aufgabe) oder 5 Minuten Stille (Kontrollbedingung) ausgesetzt und führten nach 1 Minute Pause die Schwimmaufgabe aus.

Die Schwimmzeit war signifikant kürzer (-1,44%), wenn die Schwimmer vor dem Test die selbstgewählte Musik hörten!

Das Hören von Musik vor der Aufgabe erhöhte die Motivation, die Schwimmaufgabe auszuführen, während die Erregung und Nervosität unverändert blieb. Während die Müdigkeit nach der Schwimmaufgabe unter beiden Bedingungen zunahm, blieben die Kraft, die Bewertungen der wahrgenommenen Anstrengung und die affektive Wertigkeit unverändert.

Fazit der Autoren

Zum ersten Mal wird der Schluss gezogen, dass Musik vor der Aufgabe die Schwimmleistung verbessert.

Unser Tipp

Machen Sie sich auf der Suche nach ihrem Motivations- und Sinneskanal. Allein um durchschnittlich 1,44%  konnte die Schwimmleistung im o.g. Test verbessert werden, ohne dass es zu weiteren Trainingsanforderungen kam. Nutzen Sie dieses Potenzial bei sich und/oder bei ihren Schützlingen.

Video: Über die Bedeutung der Wahrnehmungskanäle

Einfach auf das Motiv unten klicken und schon startet das Video. Es geht um Wahrnehmungskanäle und die Chancen, die sich ergeben, wenn man weiß, wo die individuellen Präferenzen liegen. Zusätzlich geht es um das P-M-I-Prinzip!