Schneller Schwimmen #17: Technik-Training & Erschöpfung

Technik-Training anders gedacht

Macht Technik-Training Sinn, wenn ich erschöpft bin?

Schwimmen ist eine technische Sport! Diesen Satz hört man sehr oft, ganz besonders von Seiteneinsteigern, die mit einem hohen Maß an theoretischer Vorarbeit in eine neue Sportart gehen. Das ist auch durchaus sinnvoll, um den Anforderungen mit Wissen zu begegnen. Und dennoch gilt auch hier: Schwimmtechnik ist nicht immer gleich. Schließlich sind die Umstände auch nicht immer gleich! Und genau darum geht es in diesem Beitrag. Wie variabel muss man sein und welche Situationen sollte man auch im Technik-Training berücksichtigen oder sogar provozieren?

Kein Schwimm-, Freiwasser- oder Triathlonwettkampf ist gleichförmig. Die Intensität schwankt im Regelfall von hoch über mittelhoch bis zum Ende hin maximal, wenn es um den Endspurt geht. In all diesen Phasen ändert sich die Lage in Bezug auf die technische Qualität der Koordination. Jeder kennt dieses Gefühl, wenn Laktat in die Blutbahn einschießt, die Arme schwer und die Koordination eckig und kantig statt geschmeidig und elegant anmutet. Krise! Nichts anderes passiert in solchen Momenten. Sie ist mental wie körperlich belastend und benötigt adäquate Handlungsvarianten!

Folgerichtig ist es empfehlenswert, auch die Situation zu trainieren, in denen ganz sicher keine optimale Technik zu realisieren ist! Provozieren Sie die Krisensituation, um im entscheidenden Rennmoment agieren statt nur reagieren zu können. Das verschafft Sicherheit und Selbstvertrauen, das Rennen auch unter widrigen Umständen stabil zu Ende führen zu können. Was für ein mächtiges Potenzial, das man sich als Sportler aneignen kann! Doch es passiert nicht von alleine – Vorarbeit ist notwendig.

Wettkampf-Simulation ist auch Technik-Training

Schwimmen Sie zum Beispiel Serien, in denen Sie das Wettkampfprofil simulieren.

8x100m – 50m GA2 + 10 Sekunden Pause + 25m “VOLL mit betont guter Technik” + 25m locker, Pause: 30 Sekunden

Damit sorgen Sie für die Vorbelastung, die Ihnen die Möglichkeit nimmt, die Technik auf allerbestem Niveau durchzuführen. Lernen Sie, mit diesem Mangelzustand umzugehen. Mit dieser Intervallserie wird Ihnen das Stück für Stück besser gelingen.

Auch sogenannte Stehvermögen-Tests dienen dazu, das Rennen bestmöglich zu simulieren.

4x50m – jeweils jeden 50m-Abschnitt “VOLL mit betont guter Technik”, Pause: 10 Sekunden

Hier werden Sie schon sehr schnell spüren, inwieweit Sie “Herr der Lage” sind, oder auch nicht. Ein optimales Testrennen.

Blicken Sie also einmal anders auf das technische Training! Platzieren Sie die hohe Anforderungen an die Konzentration und andere Parameter ganz bewusst dorthin, wo Sie auch im Wettkampf benötigt werden. ganz nach dem Motto: Du kannst nicht immer gut aussehen!

Im Video weitere Tipps zum Thema

Im Video geht es in weitere Beispiele, dieser wichtigen Trainingskomponente. Nutzen Sie die Chancen in der Krise, analysieren Sie das Anforderungsprofil und schwimmen Sie zukünftig noch bessere Rennen. Viel Spaß – mit einem Klick auf das Motiv startet der Clip.