Studie: Herzfrequenz-Variabilität (HRV) und Wettkampf-Angst

Kann man Angstzustände messen und korrigieren?

Die Herzfrequenz-Variabilität (HRV) als möglicher Indikator

Herausforderungen sollten leistungsfördernd sein. Mitunter sind aber Erwartungen im Spiel, die der Leistung nicht förderlich sind. Ebenso entstehen Szenarien, die den Sportler unter Druck setzen und ihm die Möglichkeit nehmen, sein volles Potenzial auszuschöpfen.

Ziel von Trainern, Eltern und Athleten sollte es sein, eine stimulierende Atmosphäre zu schaffen, die leistungsfördernd ist. Hier gibt es zahlreiche Methoden, die in ihrer Wirkung von Sportler zu Sportler völlig unterschiedlich sein können.

Die vorliegende Studie hat sich mit dem Thema beschäftigt und versucht, mittels der Herzfrequenz-Variabilität (HRV) einen aussagekräftigen Parameter zu finden, der sowohl die Erfassung wie auch die Steuerung von Wettkampf-Stress oder sogar -Angst ermöglicht. Wir haben die Studie zusammengefasst.

Titel der Studie

Autoren: Fortes, da Costa & weitere

Erschienen: 01 Dec 2017, 16(4):498-504

Inhalt der Studie

Das Ziel dieser Studie war es, die Beziehung zwischen Wettbewerbsangst und Herzfrequenzvariabilität (HRV) bei Wettkampfschwimmern zu analysieren.

Methode

Insgesamt 66 Freiwillige (41 Männer und 27 Frauen), die den 400-m-Freistil bei den brasilianischen Schwimmmeisterschaften schwammen, nahmen teil.

30 Minuten vor dem 400-m-Freistil-Test beantworteten die Athleten den Fragebogen zum Competitive Anxiety Inventory (CSAI-2R) und wurden anschließend anthropometrisch (Körpergewicht, Größe und Hautfaltenstärke) und HRV gemessen.

Bei einem zweiten Treffen, das 3 Stunden nach dem 400-m-Freistil-Test stattfand, kehrten die Athleten zur HRV-Messung (Polar® RS800cx, Kempele, Finnland) in den Bewertungsraum zurück.

Multiple lineare Regression wurde verwendet, um die Beziehung zwischen Wettbewerbsangst und HRV zu bewerten. Die multiple lineare Regression wurde in drei Blöcken durchgeführt (Block 1: kognitive Angst, Block 2: somatische Angst und Block 3: Selbstvertrauen), wobei das Vorwärtsmodell übernommen wurde.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigten einen signifikanten Zusammenhang zwischen kognitiver Angst (p = 0,001) und HRV. Eine erhöhte Größe der Assoziation wurde beobachtet, wenn somatische Angst in das Modell eingefügt wurde (p = 0,001). Im Gegensatz dazu zeigte das in Block 3 eingefügte Selbstvertrauen keine Beziehung zur HRV (p = 0,27).

Fazit der Autoren

Es wurde der Schluss gezogen, dass kognitive und somatische Ängste mit der HRV von Schwimmern verbunden waren. Athleten mit einem hohen Ausmaß an kognitiver und / oder somatischer Angst zeigten eine signifikantere Störung des autonomen Nervensystems. In der Praxis sind psychologische Interventionen erforderlich, um Angstzustände zu verbessern, die spezifisch für eine gute Leistung sind, und um die HRV zu verbessern.