Vielleicht bin ich nicht gut genug?

Selbstzweifel im Sport

Untersuchung bei britischen Olympia-Kandidaten

Die individuelle Höchstleistung – ganz gleich auf welchem Niveau – wird von zahlreichen Faktoren beeinflusst. Würde ausschließlich die körperliche Leistungsfähigkeit entscheiden, wären die sportlichen Leistungen wahrscheinlich auf jedem Niveau deutlich stabiler. Da jedoch Gefühle, Emotionen und Erwartungen eine große Bedeutung haben und die Leistung in positive wie auch negative Bereiche bewegen kann, kommt dem mentalen Training eine große Bedeutung.

In Tipp 14 haben wir uns diesem Thema in einem Teilbereich gewidmet. Hier ist das Video zum Tipp (> klick hier zum Artikel). Unten fassen wir eine aktuelle Studie zusammen, die sich mit britischen Olympia-Schwimmern beschäftigt hat.

Der Titel lautet: „Maybe I`m just not good enough?“

Titel der Studie

„Maybe I`m just not good enough?“: British swimmers` experiences of attempting to qualify for the Olympic Games

Autoren: Mitchell, L. A., Knight, C. J., Morris, R. & Mellalieu

Erschienen: Scandinavian Journal of Medicine & Science in Sports, 31 (7), 1558-1573. 2021

Zweck der Studie

Der Zweck dieser Studie war es, die Übergangserfahrungen britischer Schwimmer zu untersuchen, die versuchten, sich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren und einen Platz im British Swimming World Class Performance Programme zu erhalten.

Methode

Es wurde ein interpretativer phänomenologischer Analyseansatz (IPA) gewählt (Smith JA. Psychol Health 1996;11:261-271).

Sechs Schwimmer (im Alter von 20-25 Jahren), jeweils einer ihrer Eltern und vier Trainer führten über einen Zeitraum von acht Monaten Interviews im Vorfeld und im Anschluss an die olympischen Prüfungen durch. Audioaufnahmen wurden wörtlich transkribiert und nach den Richtlinien von Smith und Osborne analysiert (Smith JA, Osborn M. Qualitative Psychologie: Ein praktischer Leitfaden für Forschungsmethoden. London: Sage; 2003: 51-80).

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigten, dass die Übergangserfahrungen von Sportlern durch eine Reihe von Anforderungen gekennzeichnet waren, die in fünf übergeordnete Themen eingeteilt wurden

(a) Frage nach „Bin ich gut genug?“

(b) Verwalten und Erfüllen von Erwartungen

(c) Arbeiten in einer Umgebung, die ihnen entgegenwirkt

(d) Mangelnde Unterstützung und Verständnis für sich selbst und Anforderungen

(e) das Gleichgewicht im Vergleich zu einem internationalen Schwimmer zu halten.

Schlussfolgerung

Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass dieser versuchte Übergang komplex, herausfordernd und einzigartig ist und weitgehend vom Selbstbewusstsein beeinflusst wird.

Die Berücksichtigung der individuellen Faktoren, die sich auf das Selbstvertrauen der Sportler auswirken, scheint entscheidend für die Verbesserung der Übergangserfahrungen von Schwimmern auf höchstem Niveau zu sein.