Studie: Anteil des VO2max-Profile über 50m, 100m und 200m

Die maximale Sauerstoffaufnahme-Kapazität

Die Profile bei verschiedenen Beanspruchungen

Die Leistungsdiagnostik im Schwimmen ist nicht immer einfach. Besonders dann, wenn es um umfangreiche Messungen des Stoffwechsels geht. Die benötigten herkömmlichen Geräte aus der Diagnostik sind im Wasser oftmals schwer bis gar nicht zu nutzen. Deshalb haben sich zahlreiche einfache Methoden wie die Critical Swim Speed (> Klick hier) oder die verschiedenen Formen des Stufentests (> Klick hier) etabliert.

Dennoch wollen wir immer wieder Daten und Studienergebnisse zusammentragen, um ein noch vollständigeres Bild zu gewinnen. Deshalb fassen wir hier eine Studie zur Kinetik der maximalen Sauerstoffaufnahmekapazität (VO2max) zusammen.

Titel der Studie

VO2 kinetics and energy contribution in simulated maximal performance during short and middle distance-trials in swimming

Autoren: Almeida, T. A. F., Pessôa Filho, D. M., Espada, M. A. C., Reis, J. F., Simionato, A. R., Siqueira, L. O. C. & Alves, F. B. (2020).

Erschienen: European Journal of Applied Physiology, 120 (5), 1097-1109. 

Ziel der Studie

Diese Studie zielt darauf ab, die Sauerstoffaufnahmekinetik (VO2K) und bioenergetischen Profile von Schwimmern bei simulierten Schwimmtests über 50, 100 und 200 m zu analysieren und zu bestimmen, welche physiologischen Variablen mit der Leistung zusammenhängen.

Methoden

28 gut trainierte Schwimmer absolvierten einen Test zur Bestimmung der maximalen Sauerstoffaufnahme (Peak-VO2) und der maximalen aeroben Geschwindigkeit (MAV). Für VO2K und bioenergetisches Profil wurden Maximalversuche (MT) von 50, 100 und 200 m im Kraulschwimmen durchgeführt. Die VO2K-Parameter wurden durch monoexponentielle Modellierung und durch eine neue Wachstumsratenmethode berechnet. Die Erholungsphase wurde zusammen mit der Blutlaktatkonzentration für die Profilierung der Bioenergetik verwendet.

Ergebnisse

Peak-VO2: (57,47 ± 5,7 ml/kg/min für Männer und 53,53 ± 4,21 ml/kg/min für Frauen) unterschied sich nicht von VO2peak, erreicht bei 200-MT für Frauen und bei 100 und 200-MT für Männer. Von 50-MT zu 100-MT und zu 200-MT zeigte die VO2K langsamere Zeitkonstanten (8,6 ± 2,3 s, 11,5 ± 2,4 s bzw. 16,7 ± 5,5 s), der aerobe Beitrag nahm zu (~ 34 %, 54 % bzw. 71%) und die anaerobe Abnahme (~ 66%, 46% bzw. 29%), was einen Cross-Over im 100-MT darstellt.

Beide Energiesysteme, MAV, Peak-VO2 und VO2 Peak der MTs wurden mit der Schwimmleistung korreliert.

Diskussion

Der aerobe Energiebeitrag ist ein wichtiger Faktor für die Leistung auf 50, 100 und 200 m, unabhängig von der Zeit, die benötigt wird, um die absolute oxidative Reaktion anzupassen, wenn man die Auswirkungen auf eine gemischte Gruppe in Bezug auf das Geschlecht betrachtet.

VO2K-Geschwindigkeit könnte durch eine schnellere anfängliche Stimulationsstrategie erklärt werden, die bei kürzeren Distanzen verwendet wurde und zu einem schnelleren Anstieg des oxidativen Beitrags zum Energieumsatz beitrug.

Trainingstipp: Trainingsplan 55

Einfach auf das Motiv klicken und schon startet der Clip – oder hier zum PDF-Download des Plan > KLICK