Leserfrage: Wie gelingt der Wiedereinstieg?

Wir freuen uns über die sehr positive Resonanz zu unseren Beiträgen. Gerne beantworten wir auch Fragen rund um den Schwimmsport, Training, Wettkampf und mehr. In Zukunft möchten wir das mehr und mehr öffentlich machen. Deshalb gerne Fragen senden an “info@docwim.de”

Leserfrage:
In meiner Jugend war ich aktiver Schwimmer und bin viele Wettkämpfe geschwommen. Doch mit dem Studium und Berufseinstieg fehlte die Zeit. Mit unseren beiden Kindern gehen wir derzeit nur zum Plantschen ins Schwimmbad. Nach 15 Jahren Schwimmpause möchte ich nun wieder durchstarten. Doch ich frage mich, auf was ich achten muss. Geht die Technik verloren oder hat der Kopf auch nach so langer Zeit die Bewegungsmuster “abgespeichert”?

Unser Tipp:
Die gute Nachricht vorweg: Wer auf eine lange Trainings- und Wettkampfzeit zurückblicken kann, der darf erwarten, dass die koordinativen und sensomotorischen Fähigkeiten grundlegend erhalten geblieben sind. Der Einstieg in das Training wird Ihnen demzufolge, auch nach vielen Jahren der Abstinenz, wegen des motorischen Erinnerungsvermögens tendenziell leicht fallen.
Wenn jedoch die Kombination aus abnehmender Fitness und zunehmendem Alter zutreffend ist, so muss man seine Erwartungen realistisch einschätzen. So hängt die schwimmerische Leistung sehr stark mit den Kraftfähigkeiten zusammen. Nach den ersten Trainingseinheiten, die schnelle Erfolgserlebnisse bringen, sollten Sie ein ergänzendes Zugseiltraining aufnehmen, um Ihre Abdruckkraft sukzessive zu stärken. So verbessern Sie die Abstimmung Ihrer Bewegungen und Ihre Technik wird weiter an Dynamik gewinnen. Als Folge schwimmen Sie effektiver und lernen, die Muskulatur wieder so fein anzusteuern, wie Sie das in der Jugendzeit erlernt haben. Haben Sie aber Geduld, wenn, nach einem ersten steilen Anstieg der Formkurve, das erste kleine Leistungsplateau entsteht. Planen Sie die Teilnahme an Masterswettkämpfen ein. So gewinnt Ihr Trainingsplan an Struktur und die Motivation steigt wie von alleine!

6 Gedanken zu „Leserfrage: Wie gelingt der Wiedereinstieg?

  • 28. Februar 2018 um 13:58
    Permalink

    Plan 34 finde ich sehr gut.Könnte mal etwas zur Schmett-Technik Vorschläge brauchen

    Antwort
  • 7. Januar 2019 um 11:30
    Permalink

    Hi ich habe genau das hinter mir. Ich habe nach mehr als 15 Jahren wieder angefangen. Eie Holger sagt, Wassergefühl und Technik waren sofort wieder da. Ich hatte mich auch sonst fit gehalten also die Ausdauer war ok. Aber man wird halt nich jünger. Ich hatte nach wenigen Monaten wieder ein gutes Niveau, mit dem ich bei den Masters gut mithalten konnte. Aber an die alten Zeiten kommt man nicht mehr ran, das muss man akzeptieren. Ich habe im Vergleich zu der Zeit vor der Pause etwa fünf Sekunden pro Hundert Meter verloren. Davon darf man sich aber den Spass nicht verderben lassen.

    Antwort
    • 8. Januar 2019 um 10:40
      Permalink

      Vielen Dank für den Kommentar, Sebastian.
      Wenn die Freude am Schwimmen wiederkommt, obwohl die Zeiten natürlich nicht mehr denen früherer Zeiten entspricht, hat sich das harte Training in der Jugendzeit doch doppelt gelohnt. Insofern kann ich deine Ansicht voll teilen.
      Viele Grüße
      Holger

      Antwort
  • 25. April 2019 um 07:54
    Permalink

    Guten Tag,
    ich habe eine Frage bezüglich Schwimmen nach einer Brustvergrößerung unter dem Brustmuskel. Man bekommt im Internet wenig Informationen, haben Sie Erfahrungen mit Schwimmerinnen, die einen solchen Eingriff haben vornehmen lassen?

    Antwort
    • 25. April 2019 um 10:23
      Permalink

      Hallo Frau Dr. Schäfer,
      vielen Dank für Ihren Kommentar.
      Leider fallen mir spontan keine brauchbaren Informationen zu diesem speziellen Thema ein. Ich werde aber zwischendurch mal die verschiedenen Wissenschaftsportale durchgehen. Sollte ich etwas für Sie finden, melde ich mich umgehend.
      Viele Grüße
      Holger Lüning

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.