Tipp #54: So wirst du zum Pausenweltmeister!

Weshalb Pausen die wichtigsten Planungsmerkmale sind

Von lang bis kurz – und immer mit einem bestimmten Ziel

Das Schwimmtraining besteht aus zahlreichen Komponenten. Da sind Umfänge, Intensitäten, technische Merkmale und: Pausen. Da fast das gesamte Schwimmtraining in Intervallen absolviert wird, kommt der Pausengestaltung demzufolge auch enorme Bedeutung zu. Ist die Pause für das Tempo, das ich realisieren möchte, zu kurz, wird der Versuch scheitern. Ist die Pause im Grundlagentraining zu lang, belaste ich womöglich nicht die gewünschten Stoffwechselsysteme.

Es ist somit kein Qualitätsmerkmal, wenn man als Sportler die angegebene Pause verkürzt. Vielmehr verschiebt sich dadurch die Trainingswirkung zum Teil erheblich und die geplanten Ziele werden folgerichtig nicht erreicht.

In einem Artikel haben wir diese Thematik schon einmal behandelt > KLICK

Somit ist dieser Tipp schon eher ein Appell an alle Sportler, die vorgegebenen Pausen auch tatsächlich einzuhalten. In diesem Artikel ganz unten gibt es sogleich einen Vorschlag für eine Trainingseinheit, in der die Pausengestaltung progressiv verändert wird. Ein Plan, der optimal zu diesem Thema passt!

Die Pause bestimmt alles!

So kann man eine Intervallserie von 8×50 Metern mit völlig unterschiedlichen Zielrichtungen schwimmen.

8×50 Meter, Pause: 10 Sekunden: Grundlagenausdauer (GA1)

8×50 Meter, Pause: 40 Sekunden: Intensive Grundlagenausdauer (GA1-2)

8×50 Meter, Pause: 120 Sekunden: Schnelligkeitsausdauer (SA)

8×50 Meter, Pause: 5 Minuten: Wiederholungsmethode maximale Intensität (WSA)

Das Video zum Tipp

Im Video gehen wir auf diese Merkmale ein und klären, weshalb es wichtig ist zum Pausenweltmeister zu werden. Denn nur wer Pausen wie ein Weltmeister einhält, darf auch das gewünschte Trainingsergebnis erwarten. Mit einem Klick auf das Motiv startet das Video. Viel Spaß!

Hier die Übersicht der wichtigsten Intervallformen im Schwimmtraining

Link zum Artikel, aus dem diese Übersicht entnommen wurde > KLICK

Extensives Intervalltraining

Streckenlängen der Intervalle: 200-400/800/1.500m

Intensität: GA1 / GA1-2 (niedrig-submaximal)

Pausen: kurz / 10-30 Sekunden

Ziel: Verbesserung der Grundlagenausdauer

Intensives Intervalltraining

Streckenlängen der Intervalle: 50-200m

Intensität: GA2 (submaximal)

Pausen: mittellang-lang / 30-90 Sekunden

Ziel: Aerobe und zunehmend anaerobe Energiebereitstellung

Wiederholungsmethode

Streckenlängen der Intervalle: 15-50/75/100m

Intensität: Wettkampfausdauer (maximal)

Pausen: sehr lang, weitestgehende Erholung angestrebt / 2-10Min

Ziel: Schnelligkeit, Kraftausdauer, wettkampfspezifische Fähigkeiten

Unser Tipp zum Thema Trainingsplan 107: Progressive Pausengestaltung

Mit einem Klick geht es hier zu Trainingsplan 107 inkl. PDF-Download > KLICK

Und hier ist das Video zum Trainingsplan mit weiteren Erläuterungen und Tipps zum Thema. Viel Spaß!