Der 6×50-Meter-Stress-Test

Der Test von Olympiasieger Chad Le Clos

Die Wettkampf-Form überprüfen

Der Südafrikaner Chad Le Clos ist einer der erfolgreichsten Schwimmer der vergangenen Dekade. Vielen Schwimmfans wird sein Rennen in Erinnerung geblieben sein, als er bei den Olympischen Spielen 2012 in London dem überragenden Schwimmer unserer Zeit, Michael Phelps eine empfindliche Niederlage über 200 Meter Schmetterling beibrachte und die Goldmedaille gewann.

Es folgten weitere Weltmeister-Titel, Weltrekorde, Commonwealth-Titel und vieles mehr > klick hier zu seiner Erfolgsstatistik auf Wikipedia 

Mehr Informationen zum Buch „Schneller Schwimmen“ mit einem KLICK auf das Foto!

Sein (ehemaliger) Trainer pflegt seit einiger Zeit einen sehr interessanten Youtube-Kanal (Titelfoto daraus entnommen), wo man viele Insights und Hintergründe über das Training und die Wettkämpfe seiner Trainingsgruppe erfahren kann. Im Rahmen der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft 2022 in Budapest wurde der letzte Härtetest von Le Clos dokumentiert:

Stress-Test

6×50 Meter mit 20 Sekunden Pause

und hier rechts ein Screenshot aus dem Video mit den detaillierten 50er-Splits.

Mit diesem Test überprüft Le Clos sein Stehvermögen im Hinblick auf die 200 Meter Schmetterling. Somit kann der Test für 200-Meter-Rennen als sehr spezifische Vorbereitung dienen, da die Gesamtstrecke von 300 Metern ein Overdistance-Training darstellt. Ähnliche Formen der Überprüfung könnten 100-Meter-Schwimmer in Form von 3x oder 4×50 Meter (oder z.B. auch 6×25 Meter) durchführen, um die Tempohärte zu testen.

Dabei wird der erste 50er vom Startblock gestartet, um eine Art Wettkampf-Simulation herzustellen. Die darauf folgenden 50ern dienen dazu, den Tempoverlauf der 200 Meter bestmöglich zu halten. Empfehlenswert – wie auch im Screenshot zu sehen – ist es immer, eine virtuelle Gesamtzeit, also die Addition der Einzelzeiten, zu ermitteln. So kann man bei einem etwas defensiveren Start evtl. auch erkennen, wie das Tempo dann besser gehalten und damit eine bessere Gesamtzeit erzielt werden kann.

Für eine Durchführung ohne Hilfe eines Zeitnehmers / Trainers bietet die Trainingsuhr – ob an der Wand oder am Handgelenk – alle Möglichkeiten, um diesen Test exakt zu absolvieren. Die „Trainingsuhr ist der wichtigste Trainingspartner“, klick für weitere Tipps dazu in Tipp 66!

So kann man sehr wichtige Erkenntnisse hinsichtlich des eigenen Pacings für das Rennen gewinnen! Wir werden den Stress-Test in Trainingsplan 146 adaptieren und in eine Trainingseinheit transferieren. Demnächst hier – am besten rechts in den Newsletter eintragen!

Trainingstipp Nummer 142 „Das Back-End-Training von Chad Le Clos“ > KLICK HIER

Das Video aus dem Youtube-Kanal

Mit einem Klick auf das Video geht es los. Der 6×50-Meter-Test startet bei Minute 8:05. Viel Spaß!